Aufbau der Geschäftstätigkeit in Frankreich als ausländisches Unternehmen

Ein Wort zu Ihnen

Sie sind ein ausländisches Unternehmen und möchten in Frankreich eine Geschäftstätigkeit aufbauen.

Sie sind ein ausländisches Unternehmen und möchten den französischen Markt erschließen.

Sie sind ein ausländisches Unternehmen mit großem Geschäftsvolumen in Frankreich und wollen sich dort dauerhaft niederlassen.

In diesem Zusammenhang möchten Sie wissen, welche rechtlichen und steuerlichen Anforderungen für Sie in Frankreich gelten.

Steuern in Frankreich

Wenn ein ausländisches Unternehmen seine Geschäftstätigkeit in Frankreich ausweiten oder aufnehmen möchte, muss es überlegen, welche Rechtsform und Besteuerungsform für sein Vorhaben am besten geeignet ist. Welche Fragen muss man sich stellen? Nachfolgend einige hilfreiche Hinweise für Ihr Vorhaben.

Auf Grundlage welcher Rechtsform soll ich meine Tätigkeit ausüben?

Verbindungsbüro
Ein Verbindungsbüro ist eine Art „Beobachtungsposten“ der Muttergesellschaft.
Seine Aufgabe ist es, eine ausschließlich vorbereitende oder unterstützende Tätigkeit zugunsten der ausländischen Muttergesellschaft auszuüben.

Das Verbindungsbüro kann folgende Aufgaben wahrnehmen:

  • Kontakte vor Ort knüpfen (potenzielle Kunden, Lieferanten)
  • der Muttergesellschaft verschiedene Informationen über den regionalen Markt zur Verfügung stellen
  • Werbung konzipieren
Das Büro wird von einem Vertreter geleitet, der nicht befugt ist, im Namen und Auftrag der Muttergesellschaft Verträge abzuschließen (keine Geschäftstätigkeit).
Das Verbindungsbüro besitzt keine eigene Rechtspersönlichkeit und hat kein eigenes Vermögen.
Niederlassung
Eine Niederlassung ist eine Zweigniederlassung der Muttergesellschaft.
Die Niederlassung ist ein geographischer Außenstandort der Muttergesellschaft in Frankreich, der bessere Beziehungen zu Kunden vor Ort ermöglicht.

Die Niederlassung kann (unter Kontrolle der Muttergesellschaft) folgende Aufgaben wahrnehmen:

  • gleiche Geschäftstätigkeit wie die Muttergesellschaft
  • Warenmanagement
  • Erfüllung von Verträgen
Die Zweigniederlassung wird von einem Vertreter geleitet, der befugt ist, mit Dritten Verträge abzuschließen und im Namen und Auftrag der Muttergesellschaft zu handeln.
Die Zweigniederlassung hat kein eigenes Vermögen und handelt im Namen und Auftrag der Gesellschaft.
Tochtergesellschaft
Bei der Tochtergesellschaft handelt es sich um eine echte Gesellschaft gemäß französischem Recht.
Ihr Kapital wird zu mehr als 50 % von der ausländischen Muttergesellschaft gehalten. Sie muss die gemäß französischem Recht vorgesehene Rechtsform annehmen.
Die Tochtergesellschaft wird von einer juristischen oder natürlichen Person geleitet, die befugt ist, mit Dritten Verträge abzuschließen und die Gesellschaft rechtlich zu verpflichten.
Die Tochtergesellschaft hat eigenes Vermögen und handelt im eigenen Namen.

Wenn es also lediglich darum geht, den französischen Markt zu beobachten, sollte ein Verbindungsbüro bevorzugt werden. Wenn das Ziel des Unternehmens jedoch darin besteht, in Frankreich Dienstleistungen zu erbringen oder Produkte zu verkaufen, sollte eine Niederlassung oder eine Tochtergesellschaft gegründet werden.

Welches Steuerrecht findet Anwendung?

Die steuerliche Einstufung der Tätigkeit in Frankreich hängt nicht nur von der rechtlichen Einstufung ab. Je nach Aufgaben und vor Ort ausgeübten Tätigkeiten kann die gewählte Option eine für gewerbliche Unternehmen in Frankreich geltende Ertragsteuerpflicht auslösen, sofern dies gemäß dem geltenden Steuerabkommen vorgesehen ist.

Im Allgemeinen werden die Gewinne in dem Staat besteuert, in dem die Tätigkeit ausgeübt wird, sofern das Unternehmen in dem anderen Staat seine Tätigkeit nicht über eine Betriebsstätte ausübt.
Wenn ein deutsches Unternehmen beispielsweise eine Tätigkeit in Frankreich ausüben möchte, ist es im Grundsatz in Deutschland steuerpflichtig, sofern seine Tätigkeit in Frankreich nicht über eine Betriebsstätte ausgeübt wird.

Was ist eine Betriebsstätte?

In den meisten Steuerabkommen bezeichnet der Begriff „Betriebsstätte“ eine feste Geschäftseinrichtung, über die ein Unternehmen seine Geschäftstätigkeit ganz oder teilweise ausübt.

Daher muss die Tätigkeit an einem genau festgelegten Ort in Frankreich mit einem gewissen Grad an Dauerhaftigkeit ausgeübt werden. Häufig handelt es sich bei der Betriebsstätte um den Sitz der Geschäftsleitung, eine Niederlassung, ein Büro, eine Fabrik, eine Werkstatt, ein Bergwerk, eine Erdöl- oder Gasquelle, einen Steinbruch oder einen anderen Ort, an dem Bodenschätze gewonnen werden.

Mit Unterstützung eines Fachanwalts für Steuerrecht müssen im Vorfeld der Neugründung in Frankreich deren Merkmale geprüft werden, um festzustellen, ob es sich um eine Betriebsstätte handelt oder nicht.

Gibt es in Frankreich spezifische Steuervorschriften genau für meine Geschäftstätigkeit?

Multinationale Gesellschaften mit Sitz in Frankreich können nach vorheriger behördlicher Zustimmung ihre steuerpflichtigen Gewinne auf Grundlage einer Gewinnspanne bestimmen, die berechnet wird, indem ein bestimmter Prozentsatz auf ihre laufenden Betriebsausgaben in Anwendung gebracht wird. Dieser Prozentsatz gilt für einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren, sofern die Betriebsbedingungen nicht geändert werden.

Diese Regelung gilt vor allem für:

  • Firmensitze, deren Tätigkeit in der Erbringung von Dienstleistungen besteht, die im Wesentlichen administrativer Art sind und nicht an Dritte vermarktet werden sollen (Führungs-, Controlling-, Koordinations- oder Kontrollfunktionen)
  • Logistikzentren, deren Tätigkeit vorbereitender oder unterstützender Natur ist und bei denen es sich nicht unmittelbar um produktive Funktionen handelt (Lagerung, Verpackung, Etikettierung oder Vertrieb von Produkten)

Unser Service für Sie

Altexis bietet Ihnen als ausländisches Unternehmen eine umfassende Betreuung und Beratung an, d. h.:

  • Wir können für Sie eine eingehende Prüfung französischer Gesetze vornehmen, um die für Sie am besten geeigneten Rahmenbedingungen zu finden
  • Wir können eine Gründung in der Form vornehmen, die Sie in Frankreich benötigen, um dort Ihre Geschäftstätigkeit aufzubauen: Verbindungsbüro, Niederlassung oder Tochtergesellschaft
  • Wir können feststellen, ob Ihre Tätigkeit in Frankreich als Betriebsstätte in Frankreich steuerpflichtig ist
  • Wir können prüfen, ob für Sie spezifische Steuervorschriften zur Anwendung kommen
  • Wir können für Sie die Vorschriften hinsichtlich der Aufteilung von Steuern zwischen dem Land, in dem sich Ihr Unternehmen befindet und Frankreich prüfen