Kapitalerträge/Einkünfte aus Kapitalvermögen

Ein paar Worte zu Ihnen

Sie sind Privatperson und erhalten in Frankreich steuerpflichtige Kapitalerträge.

Sie möchten mehr über Ihre steuerlichen Meldepflichten hinsichtlich Ihrer Kapitalerträge erfahren.

Sie sind Steuerinländer in Frankreich und haben aus dem Ausland stammende Kapitalerträge; Sie möchten mehr über die Besteuerungsmodalitäten in Bezug auf diese Einkünfte erfahren.

Steuern in Frankreich

Es gibt mehrere Gattungen von in Frankreich steuerpflichtigen Kapitalerträgen innerhalb der Gattung „Einkünfte aus Kapitalvermögen“. Hierzu gehören Zinsen oder Erträge aus festverzinslichen Anlagen sowie Dividenden oder andere Ausschüttungen.

Sämtliche aus Frankreich oder dem Ausland stammende Einkünfte aus Kapitalvermögen von Personen mit Wohnsitz in Frankreich unterliegen der französischen Einkommensteuer. Seit 1. Januar 2018 gelten neue steuerliche Vorschriften.

In Frankreich gibt es zwei Besteuerungsverfahren für Einkünfte aus Kapitalvermögen:

Einheitlicher Pauschalabzug (PFU):

Für die Einkünfte aus Kapitalvermögen gilt ein einheitlicher Pauschalabzug von 30 %, der sich aus 12,8 % Steuern und 17,2 % Sozialabgaben zusammensetzt.

Dieses Besteuerungsverfahren wird standardmäßig angewandt, sofern nicht für eine progressive Besteuerung optiert wird.

Option für eine progressive Besteuerung:

Abweichend vom einheitlichen Pauschalabzug ist es möglich, für die Einkünfte aus Kapitalvermögen im Rahmen einer ausdrücklichen und unwiderruflichen Option eine progressive Besteuerung zu wählen. Die Option wird für alle Einkünfte aus Kapitalvermögen ausgeübt. Eine Mischform aus einheitlichem Pauschalabzug und progressiver Besteuerung ist nicht möglich.

Die auszahlende Stelle gibt eine Erklärung über den einheitlichen Pauschalabzug ab und führt den Betrag spätestens am 15. Tag des Monats nach Auszahlung der Erträge an die Einkommensteuerstelle für Unternehmen ab, die für die Hauptniederlassung zuständig ist.

Was geschieht, wenn die Erträge von einer nicht in Frankreich ansässigen Stelle gezahlt werden?

In diesem Fall hat der Steuerzahler selbst für die entsprechende Erklärung und Zahlung des einheitlichen Pauschalabzugs auf Grundlage von Formular Nr. 2778 spätestens am 15. Tag des Monats nach Erhalt der Erträge an die Einkommensteuerstelle für Unternehmen, die für seinen Wohnsitz zuständig ist, Sorge zu tragen.

Bei einer verspäteten Einreichung von Formular 2778 oder bei einer verspäteten Zahlung können gegen den Steuerzahler Strafen verhängt werden (Säumniszuschlag und Verzugszinsen).
Anlässlich der Erstellung der jährlichen Einkommensteuererklärung müssen Einkünfte aus Kapitalvermögen in der Gesamterklärung angegeben und die Besteuerungsart (einheitlicher Pauschalabzug oder progressive Besteuerung) angegeben werden.

Hinweis: Die von Privatpersonen durch den Verkauf von Wertpapieren oder Geschäftsanteilen erzielten Kapitalgewinne werden steuerlich genauso behandelt wie Einkünfte aus Kapitalvermögen (einheitlicher Pauschalabzug oder progressive Besteuerung). Der steuerpflichtige Nettogewinn ergibt sich aus dem Verkaufspreis abzüglich des Kaufpreises der Wertpapiere nach Anrechnung von Kapitalverlusten und des Freibetrags für die Haltedauer.

Unser Service für Sie

Altexis bietet Ihnen Unterstützung bei der Erklärung Ihrer Kapitalerträge in Frankreich an:

  • Wir unterstützen Sie bei der Einreichung Ihrer Einkommensteuererklärung.
  • Wir unterstützen Sie bei der Einreichung Ihrer Erklärungen auf Formular Nr. 2778.