Vereine und Steuern: die richtigen Fragen (und Antworten)

Ein Wort zu Ihnen

Sie sind ein Verein und möchten wissen, welche steuerlichen Vorschriften für Sie gelten.

Sie sind ein Verein und wollen zusätzlich eine wirtschaftliche Tätigkeit aufbauen.

Sie sind ein Verein, der komplett umgestaltet wird, und haben Beratungsbedarf hinsichtlich der Übergangsphase.

Steuern in Frankreich

Anders als Gesellschaften haben Vereine keine Gewinnerzielungsabsicht. Damit sind sie von Ertragsteuern befreit. Dennoch kommt es häufig vor, dass Vereine neben ihrer Haupttätigkeit als Verein eine Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht aufbauen. In diesem Fall sollten die steuerlichen Auswirkungen einer solchen Tätigkeit geprüft werden.

Wann ist ein Verein ertragsteuerpflichtig?
Ein Verein ist ertragsteuerpflichtig, wenn er die Kriterien der Gemeinnützigkeit nicht mehr erfüllt.

Ein Verein hat keine Gewinnerzielungsabsicht, wenn er die folgenden drei Kriterien erfüllt:

  • Die Leitung muss uneigennützig sein, d. h. der Verein darf nicht von Personen verwaltet werden, die direkt oder indirekt am Betriebsergebnis beteiligt sind;
  •  Steht die Tätigkeit des Vereins in Wettbewerb zu anderen Unternehmen, müssen sich die Modalitäten für die Ausübung dieser Tätigkeit von denen der anderen Unternehmen unterscheiden;
  •  Der Verein darf keine Dienstleistungen für Unternehmen erbringen, die hieraus einen Wettbewerbsvorteil ziehen.
    Erfüllt der Verein die gemeinnützigen Kriterien nicht mehr, wird er ertragsteuerpflichtig.
    Welche Steuern gelten für steuerpflichtige Vereine?
    Steuerpflichtige Vereine/Vereine mit Gewinnerzielungsabsicht unterliegen folgenden Steuern:
  •  Körperschaftsteuer, die auf den vom Verein in einem Jahr erzielten Gewinn erhoben wird;
  •  Die Gewerbesteuer (wirtschaftliche Territorialabgabe CET), die sich aus dem Beitrag zum Grundvermögen des Unternehmens (CFE) und dem Beitrag zum erwirtschafteten Mehrwert des Unternehmens (CVAE) zusammensetzt;
  •  Umsatzsteuer auf Warenlieferungen oder Dienstleistungen

Kann ein Verein, der eine Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht aufbaut, von Ertragsteuern befreit werden?

Ja, ein Verein kann eine Nebentätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht aufbauen und weiterhin von den für gewerbliche Unternehmen geltenden Steuern befreit bleiben.
Hierfür muss der Verein folgende Bedingungen erfüllen:

  • Die Leitung des Vereins muss uneigennützig sein;
  •  Seine gemeinnützigen Tätigkeiten müssen erheblich überwiegen;
  •  Die aus den Tätigkeiten mit Gewinnerzielungsabsicht stammenden Einkünfte dürfen den Betrag von 63.059 € pro Jahr nicht überschreiten.

Liegen die Einkünfte über 63.059 €, überwiegt aber die nicht-wirtschaftliche Tätigkeit, kann eine Aufteilung erfolgen, bei der die wirtschaftliche von der gemeinnützigen Tätigkeit abgetrennt wird.

Wird die wirtschaftliche Tätigkeit vorrangig, kann die Gründung einer selbstständigen Struktur in Betracht gezogen werden, um die wirtschaftliche Tätigkeit endgültig abzutrennen.

Es ist durchaus möglich, einen Aufbau in mehreren Stufen in Erwägung zu ziehen. Ihr Fachanwalt für Steuerrecht kann Ihnen alle steuerlich relevanten Fragen beantworten.

Unser Service für Sie

Altexis bietet Ihnen als Verein eine vollständige Betreuung und Beratung an, d. h. insbesondere können wir:

  • Prüfen, ob eine Tätigkeit oder alle Ihre Tätigkeiten ertragsteuerpflichtig sind
  • Sie bei der Umstellung auf eine wirtschaftliche Tätigkeit begleiten: Herauslösung der wirtschaftlichen Tätigkeit oder vollständige Umstellung auf ein Unternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht
  • Sie bei der für diese Umstellung erforderliche Einreichung von Erklärungen unterstützen